Telefon +49(30) 214 88 80 immo@acb-immobilien.de

Hunde am Arbeitsplatz haben einen positiven Effekt. Sie machen uns zufriedener, reduzieren Stress und lassen uns sogar produktiver arbeiten. Viele große Firmen haben das bereits für sich erkannt. Bei Google in den USA ist es bereits üblich, die eigenen Haustiere mit ins Büro zu bringen. Viele Unternehmen in nordeuropäischen Ländern fördern diese Gewohnheit und haben oft einen eigenen Bürohund.

Ein Hund oder eine Katze im Büro kann sich positiv auf die Mitarbeiter auswirken. Laut einer Studie von Forschern der University of Virginia sind die Menschen, um einen Hund herum, weniger gestresst.

„Natürlich verbessert ein Bürohund die Atmosphäre“, sagt Marie-Jose Enders, die an der Open University die Beziehung zwischen Mensch und Tier untersucht. „Wenn Sie einen Hund streicheln, steigt nicht nur der Cortisolspiegel, sondern Sie produzieren auch mehr Oxytocin, ein Hormon, das Ihnen hilft, entspannter und glücklicher zu sein.“

Ein Tier im Büro hilft uns, motivierter zu sein, wir erledigen unsere Arbeit mit mehr Elan und fühlen uns weniger gestresst. Wenn Sie eine Verschnaufpause brauchen, kann ein Hund entspannend wirken, ein kleiner Spaziergang oder eine Streicheleinheit tut nachweislich Ihnen und dem Hund gut.

Wir, bei Artur Caesar Behrendt, haben zwei Bürohunde, die uns durch den Tag begleiten. Wir könnten uns den Büroalltag ohne die beiden Fellnasen nicht mehr vorstellen.